Das Leistungsschutzrecht – Die Kolonialisierung des freien Netzes


https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_08/_16/Petition_35009.html

    Verlage sollen für ein Jahr das ausschließliche Recht erhalten, ihre Presseerzeugnisse öffentlich zugänglich zu machen
    Suchmaschinen und Aggregatoren sollen zahlen, wenn sie auch nur kleinste Teile von Presseerzeugnissen nutzen wollen
    Nach Auffassung der PIRATEN greift die Regierung damit in nicht akzeptabler Weise in die Meinungsvielfalt eines freien Internets ein und beeinträchtigt dabei die weitere Entwicklung der vernetzten Wissens- und Informationsgesellschaft, behindert Teilhabe aller an Informationen, Wissen und Nachrichten.
    Das Leistungsschutzrecht für Presseverlage stellt den ersten Schritt auf dem Weg zu einem eingezäunten Internet dar, das mittels digitaler Mautstationen die lückenlose Monetarisierung kleinster Informationseinheiten für große Medienkonzerne sichert – Wissen wird zum Wirtschaftsgut
    Das geplante Leistungsschutzrecht bringt nach Ansicht der PIRATEN keinen sachlichen Nutzen, da keine wirtschaftliche, technische oder rechtliche Lücke existiert, die geschlossen werden muss.
    Es bedient ausschließlich die Interessen von Lobbyisten der Verlagsindustrie. Die zusätzliche Rechtsunsicherheit begünstigt außerdem zunehmende Abmahnungen auch gegen andere Webseiten mit Suchfunktion.

Die Architektur des Netzes ist frei. Durch Hyperlinks kann jeder Inhalt mit anderen Inhalten verknüpft werden. Nachrichten und Wissen sind nur einen Mausklick entfernt und laden zur Interaktion ein.

Die Architektur des Netzes baut auf freien Protokollen und Programmiersprachen auf. Niemand würde jemals ein Gebühr für die Verwendung dieser Protokolle verlangen, denn ihre Schöpfer haben sie uns geschenkt. Damit die Welt näher zusammenrückt, Ungerechtigkeiten aufgedeckt werden, Wissen frei verfügbar ist und jeder seinen Teil zum Wissen der Menschheit beiträgt.

Die Revolution begann mit HTTP, dem Hypertext Transfer Protocol, denn es verlinkt die Welt zu dem umfassenden Netzwerk, das wir heute so schätzen.

Hyperlinks haben dafür gesorgt, das neue Portale, soziale Netzwerke, Wissensbibliotheken, Universitäten, Behörden, Zeitungen, Zeitschriften und Blogs unsere Welt revolutioniert haben.

Doch um in der Flut der Informationen und Zitate jene zu finden, die für uns bedeutend sind, braucht es Suchmaschinen.

Die großen Suchmaschinen der Netzwelt sind das moderne Orakel von Delphi, jenes sagenumwobene Zentrum der Weissagung der Antike, das auf alles eine Antwort weiss.

Ohne Suchmaschinen, Newsaggregatoren und Linksammlungen würden wir uns im Netz verlaufen und Seiten nicht gefunden werden. Ausser wahrscheinlich die wenigen ganz Großen. Denen alleine wollen wir aber nicht mehr vertrauen, denn Wahrheit ist Vielfalt.

Das gefällt den wenigen ganz Großen aber überhaupt nicht.
Und hier kommt das geplante Leistungsschutzrecht für Presseverleger:

Große Presseverleger haben sich in der Bundesregierung durchgesetzt und wollen mit Hilfe des Leistungsschutzrechtes die Suchmaschinen für das Auflisten von Snippets zur Kasse bitten..

Sie sagen, die Snippets und Presselinks würden auf ihr Verlagsangebot verlinken und deshalb muss dafür von der Suchmaschine bezahlt werden.

Sie verlangen das, obwohl ihre Angebote gratis im Netz stehen und sie selbst bei der Suchmaschine einstellen könnten, ob sie gefunden werden wollen oder nicht.

Sie hoffen, das eines Tages Wissen, Nachrichten und Informationen im Netz nicht mehr frei sind und vor jedem Link eine Mautstation steht.

Sie wollen das freie Internet kolonialisieren und unter sich aufteilen.

Das Leistungsschutzrecht ist übrigens bisher nur in Deutschland geplant.

Wenn Du Deine Stimme für die Freiheit von Wissen und Informationen erheben willst, dann unterzeichne die Petition beim Deutschen Bundestag gegen das Leistungsschutzrecht.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s