Warum C3S? – Kleines GEMA Rechenexempel

Nachdem die Einigung im Tarifpoker zwischen GEMA und Bundesvereinigung der Musikveranstalter e. V. (BVMV) heute mit einer vollmundigen DPA Meldung zu ihrem Abschluss fand, ist mir mal wieder ein simples Rechenexempel sauer aufgestossen.
Eine Rechnung die das perfide System der Umverteilung nach oben innerhalb der GEMA eindrucksvoll belegt.

Wir hatten der GEMA ja bereits häufig vorgeschlagen, das Pauschalabgabeverfahren gegen ein Nettoeinzelverrechnungsmodell zu ändern, d.h. DJs füllen entweder Playlisten aus – die meisten DJs würden das gerne tun, um ihre Lieblingsbands, die sie auflegen auch zu honorieren – und senden sie dann gesammelt und halbjährlich an die GEMA. Eine weitere Methode wäre eine Software App für Smartphones, die Geolocation und Timestamp der Veranstaltung direkt von der DJ Kanzel aus an die GEMA übermittelt und wie einem Audioerkennungstool wie Shazam den genauen Titel samt seiner Urheber über eine Datenbank bei der GEMA abgleicht.
Beide Verfahren kommentierte die GEMA als unpraktikabel und umständlich, auch wenn sie Musikfolgebögen von Konzertveranstaltungen genau so annimmt.

Aber zurück zur Rechnung. Meine Band Das Ich hat zwei, drei veritable Szenehits. Einer davon, meistens der Song Destillat http://www.youtube.com/watch?v=wExOx38IEsY wird mindestens einmal im Rahmen einer Gothic Clubnacht gespielt. In Deutschland veranstalten laut Angabe zweier Clubpromo Agenturen circa 200-300 aktive Gothicclubs regelmäßige Diskonächte. Das sind dann in der Regel ein bis zwei feste Parties je Woche, manchmal mehr, manchmal weniger.

Das ergibt 52 Wochen x 200 Diskotheken = 10400 Einsätze unserer Songs im Jahr.

Wir gehen jetzt von ungefähr 50.- Euro abgeführter GEMA Gebühr je Veranstaltung aus. Das ist noch sehr niedrig geschätzt (laut XLS Tarifrechner auf der GEMA Seite zur aktuellen Tarifvereinbarung fällt dieser Betrag in der Kategorie durchschnittlicher Gothic Clubkapazitäten bis zu 3 Mal höher aus)

Wenn wir je Abend von ungefähr 80 gespielten Songs ausgehen (5 Stunden Party bei durchschnittlich 4 Minuten Songlänge) würde das bedeuten, das meiner Band von dieser Summe ca 60 ct. je Einsatz zustehen würde.

Wenn wir das mit den jährlich abgerundeten 10000 Einsätzen multiplizieren, müsste meine Band gut 6000.- € GEMA Tantiemen für diese Nutzungsart ausgeschüttet bekommen. Bekommt sie aber nicht. Zwei Nullen weg gekürzt trifft es wahrscheinlich eher.

Da die GEMA aber nur Pauschalverrechnung anwendet, wird sie argumentieren, dass mir dieser Beträge nicht zustehen. Denn sie fließen entsprechend dem Verteilungsplan dieser Pauschalen größtenteils den Repertoires großer Verlagseditionen zu. Repertoire, welches niemals in den zitierten Gothicclubs eingesetzt wird. Das gleich gilt übrigens für alle musikalischen Nischen abseits des Mainstreams zwischen Metal, Ambient, Techno und Dubstep. So werden seit Jahrzehnten ganze Genres durch ein Verteilungssystem ihrer gerechten Honorierung beraubt. Gerechtfertigt wird übrigens die Verteilung durch wenige, bundesweit aufgestellte Blackboxen, die per Stichprobe das aufgeführte Repertoire mitschneiden und dann durch Mediacontrol statistisch ausgewertet werden. Klubkultur und Nischenkunst fällt da natürlich schnell durchs Raster.

Wer sich erinnert – Die GEMA beschwert sich auf der anderen Seite über die nicht angemessene Honorierung durch Youtube, misst das eigene Verteilungsverhalten jedoch in einem anderen Maßstab.

Die C3S wird Verteilungen netto, einzeln und unabhängig von einer Verlagslobby vornehmen.

Übrigens:
Mit dem Tarif VR-Ö kassiert jetzt die GEMA bei den Schwächsten ab, den DJs.
DJs, die via Laptop, gebrannten CDs oder Festplatte auflegen, müssen diese Vervielfältigung bei der GEMA lizenzieren und bezahlen. Natürlich auch nur pauschal, damit die Beträge auch weiterhin in fremde Kassen fließen.
Dabei spricht das Urheberrecht von einer Lizenzierungspflicht nur für technisch und wirtschaftlich eigenständig Nutzungen. Der Rechtanwalt Dr.Poll hat dies auf dem Blog http://www.digitalanalog.org/phoenix/kommentar/ genau begründet.

One thought on “Warum C3S? – Kleines GEMA Rechenexempel

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s